Sekt – Der prickelnde Luxus – Erklärung

Durchschnittliche Lesezeit: 3 Minuten

Heute geht es um Sekt – den prickelnden Luxus – kommen Sie mit uns in eine Welt voller Glanz und werden Sie zum Experten!

 

„Irgendwann kommt der Moment im Leben einer jeden Frau, wo das Einzige, das hilft, ein Glas Sekt ist.“

Genau hier wollen wir heute ansetzen und uns das prickelnde Kultgetränk mal etwas näher betrachten. Bei kaum einer Weinart ist das Etikett mit so dezidierten Informationen bestückt, wie das eines Schaum- oder Perlweins.

 

Sekt bzw. Schaumwein entsteht durch fertigen Wein, der mit Zucker und Hefe versetzt wird. Die Hefe vergärt hierbei den Zucker zu Alkohol. Bei der Gärung selbst entsteht dabei Kohlendioxid (CO2). Bei der zweiten Gärung des Schaumweins darf dieses den Behälter auch nicht entweichen! Der Druck im Gefäß erhöht sich dadurch mit der Zeit und das gasförmige CO2 löst sich in der Flüssigkeit. Die vergorenen Grundweine sind recht leicht in der Alkoholkonzentration, da durch die zweite Gärung noch einiges hinzukommt.

Ausnahme von diesem ganzen Prozess ist der Perlwein. Hier wird der fertige Wein, wie mit einem Soda-Stream, mit Kohlensäure künstlich versetzt. Der Perlwein ist somit auch die niedrigste Qualitätsstufe bei den prickelnden Weinen. Bekannte Vertreter sind hier aus Italien der Vino Frizzante oder die meisten anderen leuchtend blauen Flaschen im Regalboden des Supermarktes.

 

Kurzinformationen:

 

  • Perlwein hat circa auch nur 1-2,5 bar Druck in der Flasche.
  • Sekt und Schaumwein hat mindestens 3 Bar Druck.
  • Rosé Sekt wird meistens aus Rosé Wein hergestellt.
  • Rosé Champagner häufig aus Weißwein, der ein paar Prozent Rotwein
  • Nur beim Schaumwein darf rot und weiß gemischt werden!

 

Sekt = Secco?

Sekt und Schaumwein für Anfänger und Einsteiger Gentleman Gentlemen Secco Wein Champagner Brut und Trocken
Sekt für Gentleman – Erklärung

Zunächst wird zwischen Schaumwein und Perlwein unterschieden.

Ziemlich alles was „Secco“ heißt, ist Perlwein und ist auch meistens echt gruselig im Geschmack.

Meiden Sie Perlwein nach Möglichkeiten. Ihr Kopf wird Ihnen am nächsten Morgen sonst eine Retourkutsche geben.
Um der Wahrheit die Ehre zu geben, sollte erwähnt werden, dass nicht jeder Schaumwein ein Sekt ist!

Nur Qualitätsschaumweine mit 6 Monaten Herstellungszeit. Bei der ganzen Massenware dauert es aber nur einen Monat, weshalb mit dem Verkauf noch 5 Monate gewartet werden muss oder das Wort Sekt darf nicht draufstehen.

 

Steht auf dem Etikett Sekt b.A. oder wenigstens „Deutscher Sekt“, stammen alle Trauben aus einem Anbaugebiet oder zumindest aus Deutschland. Besonders bei billigen Sekten kommen die Grundweine sonst aus ganz Europa.

 

Die Herstellung

 

Richtig top wird das „Blubberwasser“ aber erst ab der Kategorie Flaschengärung. Die zweite Gärung findet hier mit einem Zucker – Hefe-Gemisch in der Flasche selbst statt. Nun wird die Flasche per Kronkorken verschlossen und noch einige Zeit liegen gelassen.

Genau hier entsteht das schöne feine Prickeln, die Aromen und die Komplexität. Die Flaschen werden dann gerüttelt und täglich gedreht. Zum Abschluss dieses Prozesses wird der Flaschenhals schockgefroren und der Korken entfernt.

Dabei schießt der Hefeklumpen aus der Flasche und zurück bleibt ein total trockener Sekt.

 

Trocken ist In

 

Nach dem Rausschießen des Hefeklumpens fehlt ja etwas an Menge in der Flasche. Diese Differenz wird mit der „Dosage“ / zuckerreichem Wein aufgefüllt.

Hier entstehen dann die Trockenheitsstufen, wie der brut, trocken, halbtrocken und mild. Wobei der extra trockene Sekt immer noch 12-17 Gramm Zucker pro Liter enthält!

 

Nach 9 Monaten Wartezeit, bevor der Hefeklumpen entfernt wird (Degorgieren), bekommt der Sekt die Bezeichnung Flaschengärung.

Das Verfahren mit der Flaschengärung wurde früher auch Champagner-Verfahren genannt, was aber durch Gerichtsurteile nur auf Flaschengärung beschränkt wurde. Wenn der Produzent Erzeuger der Trauben und Weine ist, spricht man von Winzersekt.

Im Ausland finden wir auf den Etiketten dann die Bezeichnung „traditionelle“. Gute Winzersekte bekommen sie zwar auch in Supermärkten, dort aber für deutlich mehr Kohle, als beim Winzer selbst.

 

Dringend empfehlen kann ich Ihnen die Sektkellerei Raumland im Taunus mal zu besuchen.
Das waren die besten Winzer und Jahrgangssekte, die ich bisher getrunken habe.

Also dann, lassen Sie ordentlich die Korken knallen.

Teilen über:


Schreibe einen Kommentar

Einloggen mit:




Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.